Markus Lüpertz St. Martin (2008)


  • Unikat in großem Format - Handsigniert
  • Übermalte Kaltnadelradierung - St. Martin durchtrennt seinen Mantel
  • Einer der bekanntesten deutschen Gegenwartskünstler
  • Hängefertig gerahmt

8.500,00 €*

  • Das Kunstwerk ist sofort verfügbar und kann jederzeit bei uns besichtigt werden.
  • Versandbereit innerhalb von 2 Tagen.
  • Innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Produktnummer: 30572
Informationen
Kategorie Mischtechnik
Künstler Lüpertz, Markus
Jahr 2008
Titel St. Martin
Größe 1 Blatt 70,0 x 95,0 cm
Rahmen: 92,0 x 118,0 cm
Material Aquarell und Farbkreiden über Kaltnadel auf Velin
Auflage Unikat
Signatur Unten links bezeichnet: eaUnten rechts in Bleistift ligiert monogrammiert: ML
Provenienz Sammlung Hessen
Wertzuwachs Die Werke von Markus Lüpertz sind einer starken Wertsteigerung unterworfen. Laut artprice stieg der Wert einer Arbeit von Markus Lüpertz seit 2019 um 15,6%.
Zustand
Die Mischtechnik ist in sehr gutem Zustand
Im Rahmen an Bildträger montiert.
Künstler
Markus Lüpertz wurde 1941 in Liberec in der heutiger Tschechischen Republik geboren. Zwischen 1956 und 1963 studierte er an der Werkkunstschule Krefeld und an der Kunstakademie Düsseldorf.

Der Künstler beginnt Anfang der 60er Jahre, entgegen aller zeitgenössischer Tendenz zur Abstraktion, Bilder mit einfachen gegenständlichen Inhalten zu malen. Seine betont expressiven Bilder bezeichnet der Künstler 1966 in einem Manifest als 'dithyrambische Malerei', nach dem altgriechischen Gott der Fruchtbarkeit Dionysos.

Zwischen 1969 und 1977 entstehen seine 'deutschen Motive' - stilllebenartige Bildkompositionen, die symbolbehaftete Gegenstände der Vergangenheit wie Stahlhelme, Schaufeln oder Fahnen in monströser Größe präsentieren und somit die Auseinandersetzung mit der deutschen Geschichte fordern.

1970 erhält Lüpertz den Preis der Villa Romana und verbringt einen einjährigen Stipendienaufenthalt in Florenz. 1976 überträgt ihm die Akademie in Karlsruhe eine Professur; 1986 wird er an die Kunstakademie in Düsseldorf berufen, die er zwischen 1988 und 2009 als Rektor leitet.

Eine erste Retrospektive seines Werkes wurde 1977 in der Hamburger Kunsthalle gezeigt; gefolgt von der Kunsthalle Bern und dem Stedelijk Van Abbemuseum, Eindhoven. 1997 wird eine Werkübersicht in der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung, München, und anschließend in Wuppertal und Barmen gezeigt.

Markus Lüpertz lebt und arbeitet in Berlin, Düsseldorf und Karlsruhe.

e.artis Sicherheit


Besonderheiten und Bemerkungen


Sie haben hier die Gelegenheit ein Unikat aus der Hand von Markus Lüpertz für ihre Sammlung zu erwerben.

Die Mischtechnik kombiniert eine großformatige Kaltnadel-Radierung mit leuchtenden Aquarellfarben und Kreiden. Lüpertz koloriert die Radierung (die in einer streng limitierten Auflage von nur 15 Exemplaren herausgegeben wurde) in großen Flächen. Er wechselt zwischen mehr trockenem deckenden Farbauftrag und lavierten Partien. Rot und Blau dominieren die Komposition.

Seine ganz eigene Formensprache des menschlichen Körpers zeigt sich auch in dieser Arbeit. Der römische Soldat Martinus ist im Moment der Mantelteilung dargestellt. Mit erhobenem Schwert durchtrennt er seinen Mantel für den am rechten Rand kauernden Bettler.

Die Malerei entstand im Kontext eines großen Glasfensters, das Prof. Lüpertz für die ökumenische Kapelle des Krankenhauses Evangelischer Stift St. Martin in Koblenz gestaltete. Ähnlich wie das Licht das Fenster der Kappelle zum aufflammen bringt, gelingt es dem Künstler hier mit den lavierten Farben die Grafik zum Glühen zu bringen.

"Ich hatte mir als Kind immer gedacht, dass es nicht fair ist, wenn Martin den Mantel vom Pferd aus zerschneidet und dem Bettler das Stück Stoff hinwirft… Ich wollte, dass er vom Pferd steigt, auf den Bettler zugeht und ihm das Tuch gibt“

Markus Lüpertz

Die Mischtechnik ist hängefertig im schwarzen Rahmen mit Silberkante montiert.