Elisaveta Blumina Ohne Titel (2018)


  • Farbenfrohes Unikat aus dem Jahr 2018
  • Synästhetisches Erlebnis - Malerei als visualisierte Musik
  • International bekannte deutsch-russische Pianistin - Echo-Klassik Preisträgerin
  • Top Provenienz - Direkt aus dem Atelier der Künstlerin

1.740,00 €*

Sofort verfügbar, Lieferzeit 2-5 Tage

Produktnummer: 30412
Informationen
Kategorie Malerei
Künstler Blumina, Elisaveta
Jahr 2018
Titel Ohne Titel
Größe Bildträger 100,0 x 100,0 cm
Rahmen: 108,0 x 108,0 cm
Material Acryl auf Hartfaserplatte
Auflage Unikat
Signatur Verso signiert und datiert: Elisaveta Blumina 2018
Publikation -
Provenienz Atelier der Künstlerin
Zustand
Die Malerei ist in sehr gutem Zustand
Besonderheiten und Bemerkungen
Sie bieten hier auf ein Original-Gemälde von Elisaveta Blumina aus dem Jahr 2018.

Die dynamische Komposition nimmt symbolisch Bezug auf die Natur und die Vielfalt. Blumina überträgt diese Vorstellung in ein wundervolles, florales Motiv. So ranken zarte Zweige im Quadrat der Tafel.

Gekratzt in die noch feuchte Farbe des hellen Untergrundes, wächst ein feingliedriger Strauch, voller Blätter aus leuchtenden Farben. Die Töne ihrer Musik spiegeln sich hier in der bunten Farbigkeit ihres Gemäldes wieder. Jedes Blatt steht stellvertretend für einen Ton.

Ein Wechselspiel aus Dunkel und Hell, Warm und Kalt schimmert und changiert lebendig der Duktus der Künstlerin. Die Nuancen aus pastos verstrichener Farbe ergeben eine Struktur aus Rhythmus und Malerei - Herrlich!

Die renommierte Pianistin zeigt, dass sie in der Welt der Farben genauso zuhause ist, wie in der Welt der Klänge - mehr noch - für die aus Russland stammende Musikerin sind es zwei Seiten einer Medaille: Schon seit den Tagen als frühbegabtes Kind am St. Petersburger Konservatorium assoziiert Blumina Töne mit bestimmten Farben.

„Zum Beispiel ist die Note 'E' immer gelb, kann aber ihren Farbton durch die benachbarten Noten oder naheliegende Harmonien ändern. Ich habe kürzlich eine Solo-CD mit Musik von Bach aufgenommen. Da ist zum Beispiel die Französische Suite in E-Dur für mich in Gelbtönen gehalten. Und während der Aufnahme hatte ich das Gefühl, dass, während ich spielte, die Sonne auf mich schien und ich mich inmitten eines Sonnenblumenfeldes befand.“

Elisaveta Blumina im Gespräch mit Elena Toponogova anlässlich einer Ausstellung in London 2021

Die Malerei war für die Musikerin zunächst nur eine private Freude. Getragen von positiven Gefühlen gelingt es ihr, ihren Geist frei in den Klängen der Farben schwingen zu lassen. Nach ihrem täglichen Klavierspiel findet sie so Erfüllung in der Malerei.

In jüngster Zeit findet sie mit ihren Gemälden auch Wertschätzung bei Sammlern. Ihre Werke wurden bereits international ausgestellt. Zudem tragen auch mehrere ihrer CDs beim NAXOS Verlag eigene Werke auf dem Cover.

Die repräsentative Malerei in leuchtenden Acyrlfarben stammt direkt aus dem Atelier der Künstlerin.

Künstler
Elisaveta Blumina (russisch Елизавета Блюмина) wurde vor 1976 in Leningrad, Russland, geboren.

Blumina wurde als klassische Pianistin international bekannt. Sie studierte Klavier, Kammermusik und Liedbegleitung am Rimski-Korsakow-Konservatorium. Bereits mit 16 Jahren gab sie mit dem Leningrader Symphonieorchester mit Brahms’ Klavierkonzert Nr. 1 ihr Debüt als Solistin. Im Jahr 1992 siedelte sie zusammen mit ihrer Mutter nach Hamburg um. Später setzte sie ihre Studien in Hamburg, Bern und London fort. Zu ihren Lehrern zählen Radu Lupu, András Schiff, Evgeni Koroliov und Paul Badura-Skoda. Im Alter von 23 Jahren gewann sie den Internationalen Johannes-Brahms-Wettbewerb.

Seitdem spielte sie auf zahllosen Festivals und Konzerten, darunter in den renommiertesten Konzertsälen wie der Berliner Philharmonie und der Carnegie Hall in New York. Zu den vorläufigen Höhepunkten ihrer Karriere zählt die Verleihung des Klassik-Musikpreises ECHO, den sie 2014 gemeinsam mit ihrem Trio Ensemble Blumina erhielt.

Seit einigen Jahren ist sie auch als Malerin tätig. Bereits während ihres Musikstudiums wurde sie mit 12 Jahren an der Kunstschule des Museums Eremitage angenommen und studierte dort fünf Jahre lang Kunstgeschichte.

Schon während ihrer Kindheit assoziiert Elisaveta Blumina Töne und Klänge mit Farben. Beim Musizieren hat sie daher immer auch Farben vor Augen, und klangliche Harmonien oder Dissonanzen korrespondieren für sie mit bestimmten Farbkombinationen.

So versteht Blumina die Malerei zunächst als eine andere Form des Musizierens, die es ihr erlaubt, frei und ungebunden von den Zwängen des Konzertlebens ihre Fantasien auszuleben. Ihr Zugang zur Malerei ist daher auch nicht gegenständlich, und ihre Werke sind somit eher Farbenkompositionen, die in Elisaveta Bluminas Vorstellung eine klangliche Entsprechung haben.

Galten Bluminas Bilder anfangs noch als Geheimtipp, so fanden sie inzwischen ihren Weg nach Nizza, Boston, Hamburg, Sankt Petersburg, Köln, Tel Aviv und natürlich in ihre Wahlheimat Berlin.

Quelle: Dieser Text basiert teilweise auf dem Artikel Elisaveta Blumina aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Bei Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

E.Artis Sicherheit