Gerhard Richter Kassel (1992)


  • Unikatcharakter - Edition für die Dokumenta IV 1992
  • Ansicht von Kassel mit abstraktem Farbverlauf in Schwarz und Weiß übermalt
  • International renommierter deutscher Künstler
  • Stetige Wertsteigerung

29.500,00 €*

  • Das Kunstwerk ist sofort verfügbar und kann jederzeit bei uns besichtigt werden.
  • Versandbereit innerhalb von 2 Tagen.
  • Innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Produktnummer: 30404
Informationen
Kategorie Malerei
Künstler Richter, Gerhard
Jahr 1992
Titel Kassel
Größe 1 Motiv 15,9 x 23,5 cm
Rahmen: 44,0 x 59,0 cm
Material Lack, weiß und schwarz, auf mit farblosen, glänzenden Nitrolack beschichteten Offsetdruck in Gelb, Rot, Blau und Schwarz auf Offsetpapier
Auflage Unikatcharakter (Edition von 50 + XXV + 5 a.p. Unikaten, hier Nr. 10)
Signatur Unten links in Bleistift nummeriert: 10/50 Unten rechts in Bleistift signiert und datiert: Richter 92Verso Auktionsetikett
Publikation Butin, H.& Gronert, S. (2004). Gerhard Richter. Editionen 1965-2004 Catalogue Rainsonné. Ostfildern-Ruit: Hantje Cantz. Nr. 78
Provenienz Privatsammlung Berlin
Wertzuwachs Die Werke von Gerhard Richter sind einer starken Wertsteigerung unterworfen. Laut artprice stieg der Wert einer Arbeit von Gerhard Richter in 2021 um 15,5%.
Zustand
Die Malerei ist in sehr gutem Zustand
An Bildträger montiert (wie veröffentlicht).
Künstler
Der 1932 in Dresden geborene Künstler Gerhard Richter zählt zu den renommiertesten Künstlern unserer Zeit. Seine Werke erzielen auf internationalen Auktionen Höchstpreise.

In der britischen Tageszeitung The Guardian vom 6. Juli 2004 wird Richter als 'Picasso des 21. Jahrhunderts“ bezeichnet. Im Kunstkompass, einer 'Weltrangliste der lebenden Künstler”, den die Zeitschrift Manager Magazin (vor 2008 in Capital) jährlich zusammenstellt, belegte Gerhard Richter von 2004 bis 2008 und 2010 den ersten Platz.

Gerhard Richter beschäftigt sich in seinem künstlerischen Schaffen mit verschiedenen visuellen Medien und Bildgattungen. Aus seinem Interesse für optische Täuschungen enstanden 1965 zehn kleinformatigen, leicht unterschiedlichen Ölgemälde, die er Umgeschlagene Blätter nannte. Mit diesen Gemälden griff Richter eine bildnerische Tradition auf, die schon im 16. Jahrhundert begründet wurde und veränderte sie. Das Motiv des umgeschlagenen Blattes war früher immer in einen komplexen ikonographischen Zusammenhang eingebettet, der durch andere Gegenstände, Attribute, Motive oder schriftliche Hinweise auf den dargestellten Papieren gezeigt wurde. Richter hingegen vermeidet jede Symbolik und konzentriert sich ausschließlich auf den Effekt der Augentäuschung.

Die zwei Jahre später entstandene Offsetlithografie Blattecke basiert auf einem der zehn genannten Ölgemälde. Zwar hat Richter die Grafik in der photomechanischen Reproduktionstechnik des Offsetdrucks hergestellt, doch handelt es sich nicht um eine bloße Reproduktion. Die Umsetzung des Trompe-l’œil-Konzepts in das Medium der Druckgrafik ist um einiges raffinierter als in den Gemälden.

Gerhard Richter lebt und arbeitet in Köln.

e.artis Sicherheit


Besonderheiten und Bemerkungen


"Kassel" - Malerei über Farboffsetdruck von Gerhard Richter aus dem Jahr 1992.

Richter hat sich in seinem Werk intensiv mit der Geschichte und der Wirkung der Landschaftsmalerei beschäftig. Vor allem die Nachwirkungen der Romantiker, die in der Landschaft einen beseelten und von Sehnsucht durchströmten Raum sahen, interessieren ihn.

In seinen eigenen Landschaftsbildern zitiert er diese Formensprache und unterläuft sie zugleich: mit Hilfe der Vermittlung durch die Fotografie, die geschickte, vermeintlich banale Ausschnitthaftigkeit seiner Kompositionen, durch die Täuschung und Verfremdung sowie abstrakte ÜBermalung.

Hier ist alles Illusion: Richter knipst, wie beiläufig, eine Ansicht der Kasseler Innenstadt. Die Fotografie wird in dieser Edition kongenial nachgebildet durch einen Offsetdruck auf Papier das anschließend mit einem Klarlack überzogen wird - so entsteht der Eindruck des typischen Glanzes von Fotopapier.

Dann greift er zu Farbe und Rakel. Er tropft schwarze und weiße Farbe auf das Bild und zieht sie charakteristisch mit dem Werkzeug zum Verstreichen der Farbe von links nach rechts. Die abstrakten Farbverläufe kontrastieren mit dem menschenleeren, gegenständlichen Stadtbild.

Das Werk ist der Beitrag des Künstlers zur Sammelmappe B der Documenta-IX-Edition. Durch den einzigartigen Farbauftrag ist jedes Exemplar dieser Edition ein Unikat.